Das Südliche Allgäu lädt ein

aus Südliches Allgäu (Allgäu)

eingestellt am 30.06.2014 von Sebastian Pflederer

Wie ein Logenplatz vor den Allgäuer Hochalpen liegen die idyllischen Dörfer des Südlichen Allgäus, Seeg, Roßhaupten, Rieden, Hopferau, Rückholz und Eisenberg. Durch seine vorgelagerte Position vor den Bergen besticht die Region vor allem durch sein sanftes Landschaftsprofil, verbunden mit beeindruckendem Ausblick auf das Ammergauer Gebirge und die Allgäuer Alpen.

Mehrere hundert Kilometer Spazier- und Wanderwege führen durch das Gebiet. Ein flächendeckendes Radwegenetz ermöglicht unzählige Touren. Im Umkreis von nur 15 Kilometern befinden sich über 40 frei zugängliche Badeseen und Weiher. Das Südliche Allgäu liegt auf rund 800 Meter über dem Meeresspiegel und umfasst mit seinen sechs Orten insgesamt etwa 9800 Einwohner.

Prägend ist der dörfliche Charakter der Region mit zahllosen Streusiedlungen - so besteht etwa die Gemeinde Rückholz neben dem Hauptort aus 24 Weilern, in denen insgesamt rund 400 Menschen leben. Wer Urlaub im Allgäu sucht, findet ihn hier alpenländisch und authentisch, wie aus dem Bilderbuch.


Neuer Rastplatz für Ausflügler in Osterreinen

Das Urlaubs- und Ausflugsdorf Osterreinen liegt idyllisch an einem Hang über dem Westufer des Forggensees. Hier legen die Ausflugsschiffe an, die im Sommer Bayerns fünftgrößten See befahren. Der Radfernwanderweg „Via Claudia“, die Forggensee-Radrunde und eine Etappe der neuen „Radrunde Allgäu“ durchqueren Osterreinen. Nun wurde im Ortsteil von Rieden am Forggensee ein neuer Dorfplatz eingeweiht. Eine Anlaufstelle für Gäste und Orientierungspunkt für Ausflügler.

Der neue Platz ist mit Bayerwald-Granit gepflastert und umrahmt von Hecken und Bäumen. In einem Pavillon aus Holz, Glas und Sandstein, der Radlern und Wanderern Schatten spendet oder Unterschlupf bei Regen bietet, sind Wanderwege, Radrouten, Ausflugsziele und lohnende Aussichtspunkte der Region auf einer großen Panoramakarte verzeichnet. Ein Terminal des örtlichen Tourismusbüros informiert aktuell über freie Quartiere.

In die neue Brunnenanlage aus Allgäuer Sandstein wurde die bronzene Nachbildung einer römischen Münze aus der Zeit um Christi Geburt eingearbeitet. Auf ihr dargestellt ist die Übergabe der eroberten Provinz Raetien an Kaiser Augustus durch seine Feldherren Drusus und Tiberius. Seit dieser Zeit verband die Heeres- und Handelsstraße „Via Claudia Augusta“ den nördlichen Alpenraum mit dem Römischen Reich. Wenn der Forggensee im Winter abgelassen wird, ist unweit von Osterreinen ihr einstiger Verlauf auf dem Seegrund bis heute zu erkennen. Auskünfte sind in der Tourist-Information Rieden erhältlich (Tel. 08362-37025).

Katalog Südliches Allgäu
Katalog zum Download