Oberstdorf: Themenwanderwege

aus Oberstdorf (Allgäu)

eingestellt am 15.03.2010 von Miriam Frietsch

Naturlehrpfad Moorweiher:
An der Mühlenbrücke nahe der Talstation des Nebelhorns gelangt man westseitig der Trettach über einen befestigten Fußweg zum Moorbad. Rund um den Moorweiher ist ein Moorlehrpfad mit Informationstafeln zu Pflanzen, Tieren und Geologie angelegt. Am Weiher und im Wald kann man mit Kindern hautnah Frösche, Eichelhäher, Fische, Enten, Reiher und Eichhörnchen beobachten oder die vielen Seerosen bewundern.

Uff d`r Alp:
Die Allgäuer Berglandschaft ist geprägt und gestaltet von Menschen, die in ihr lebten und noch immer leben. Auf dem etwa 4 km langen alpwirtschaftlichen Erlebnispfad am Nebelhorn, der im Sommer 2007 fertig gestellt und eröffnet wurde, werden die Zusammenhänge zwischen Alpwirtschaft, Forstwirtschaft und Jagd erlebbar. Der Weg ist für Kinder geeignet und macht das Wandern dank der unterhaltsamen Stationen unvergesslich.

Naturerlebnispfad am Söllereck:
Der neu angelegte Naturerlebnispfad am Söllereck erklärt auf unterhaltsame Weise die Allgäuer Berge. An der Bergstation der Söllereckbahn beginnt der Naturerlebnisweg mit vielen interessanten und informativen Stationen zum Söllereckgebiet. So können Kinder und Erwachsene Wissenswertes über die Flora und Fauna erfahren oder versuchen, genauso weit wie die Tiere des Waldes zu hüpfen, den Klang verschiedener Hölzer erhören, Kneippanwendungen auf einem Tastpfad fühlen, in das Moor lauschen oder einen der schönsten Ausblicke über Oberstdorf genießen.

Geologischer Lehr- und Wanderpfad Nebelhorn:
Auf dem geologischen Lehr- und Wanderpfad erhält der Gast Einblicke in das Geschichtsbuch der Erde. Auf drei Teilstrecken werden dem Wanderer auf mehreren Hinweistafeln praxisnahe Informationen zur Entstehung der Allgäuer Bergwelt geboten. Je nach Kondition wandert man bergab von der Gipfelstation zur Station Höfatsblick, von hier zur Station Seealpe und von der Seealpe durch den Faltenbachtobel. Wöchentlich werden geführte geologisch-botanische Wanderungen (auf einer der Teilstrecken) kostenlos angeboten.

Blumen- und Wanderlehrpfad Fellhorn:
Von der Station Schlappoldsee zum Fellhorngipfel vermittelt der Blumen- und Wanderlehrpfad durch Schautafeln Wissenswertes über die geologische Struktur des „Blumenberges“ Fellhorn und der umliegenden Alpen. Nach Beginn führt der in 1,5 Stunden sehr leicht zu begehende Weg durch den Scheidtobel mit seiner Blumenpracht zur Oberen Bierenwangalpe und weiter zum Fellhorngipfel.

Via Alpina:
Auf fünf internationalen Wanderstrecken verbindet die Via Alpina mit 338 Etappen acht Länder, 30 Regionen, Kantone oder Länder und über 200 Gemeinden. Mehr als 5.000 km zwischen 0 und 3.000 m ü. M. ermöglichen es, das Natur- und Kulturerbe der Alpen wandernd kennen zu lernen. Oberstdorf ist ein idealer Ausgangspunkt, die Alpen auf der Via Alpina zu überqueren, da sich drei der fünf farbig markierten Wege hier verbinden.

Historischer Rundwanderweg Reichenbach:
Auf dem Waldspielplatz „Wichteltreff“ im Oberstdorfer Ortsteil Reichenbach, können Kinder an vielen spannenden Spielstationen die Natur hautnah erleben. Ein historischer Rundwanderweg führt außerdem mitten durch den Ort, vorbei an interessanten Gebäuden und Stationen der vergangenen Jahrhunderte und vermittelt so einen lebendigen Eindruck der Oberstdorfer Geschichte.

Geocaching:
2008 erstmals im Programm am Söllereck ist das familienorientierte Wander-, Spiel- und Abenteuerkonzept des Geocachings. Bei der modernen Form der Schatzsuche müssen mittels GPS-Koordinaten mehrere Stationen über das Gebiet verteilt angelaufen und die dort vergrabenen Schätze geborgen werden. Die Familie ist ein Team, in das jeder seine Fähigkeiten einbringen kann. Jeder trägt also dazu bei, dass alle Stationen erreicht werden. Die Tour kann zwischen einer und zwei Stunden dauern. Das Erreichen aller Ziele wird seitens der Söllereckbahn belohnt, wo auch die benötigten GPS-Geräte ausgeliehen werden können.


Historische Ortsführung:
Bei einer geführten Tour durch Oberstdorf, erlebt man historische sowie touristische Sehenswürdigkeiten im Dorf. Spannenden Erzählungen über den großen Brand oder über Zeiten der Pest versetzen die Gäste in eine andere Welt zurück. Treffpunkt für die Ortsführung ist das Oberstdorf Haus, immer montags um 14:00 Uhr.

Rundwanderweg Fellhorn-Kanzelwand:
Von der Kanzelwand Bergstation geht es über den Bierenwangsattel zur Fellhorn Mittelstation. Dort fährt man kostenlos bis zum Gipfel und gelangt wieder über den Bierenwangsattel zur Kanzelwandbahn Gipfelstation. Dieser Rundwanderweg bietet eine schöne Wanderung auf ca. 1.900 m Höhe, die über den Blumen- und Wanderlehrpfad auch für Familien und Senioren gut geeignet ist.

Wege für Leib und Seele:
Dieser Rundwanderweg beginnt in Fischen am Illerdamm und führt über Unter- und Oberthalhofen über den Rubihornweg hinauf nach Schöllang. Vorbei an der Schöllanger Kirche gelangt man an die Aussichtsbänke am Höhenweg nach Reichenbach, wobei das nächste Ziel die St. Anna Kapelle in Rubi ist. Ein kleiner Anstieg führt Sie zur Schöllanger Burg und von dort aus über Fischen-Au zurück an die Kneippanlagen im Kurpark Fischen.

Katalog Oberstdorf
Katalog zum Download