Auf den Spuren von „Gaunern und Räuberbanden“

eingestellt am 31.08.2018 von Linda Jungert

Der oberschwäbische Räuberhauptmann „Schwarz Vere“ trieb vor etwa 200 Jahren zusammen mit seinen Komplizen rund um Pfullendorf, Ostrach und dem Pfrunger- Burgweiler Ried sein Unwesen. Heute sind die Räuberbanden in dieser Gegend noch lange nicht vergessen…
Begleiten Sie doch einmal den Räuber Grandscharle bei seinem Streifzug durch die Pfullendorfer Altstadt und lassen Sie sich die Orte seiner Schandtaten zeigen.
Für Kinder besonders spannend ist der Zinkenpfad, dessen Start und Ende der Bahnsteig am Stadtgarten Pfullendorf ist. Von hier aus pendelt die Räuberbahn von Mai bis Oktober jeden Sonntag nach Aulendorf und bietet mit ihren Zwischenhaltepunkten den perfekten Einstieg für verschiedene Wander- oder Radtouren durch das Räuberland. An ausgewählten Terminen treffen Sie sogar einen Räubernachfahren im Zug. Ein Tipp für Räuber-Fans ist das Heimatmuseum in Ostrach. Die dortige „Schwarz Vere“ Ausstellung klärt auf besondere Art und Weise über das tatsächliche Räuberbanden-Dasein auf.

Auf den Spuren von „Gaunern und Räuberbanden“