Winterspaß im oberbayerischen Lenggries

aus Lenggries (Oberbayern)

eingestellt am 02.12.2011 von Judith Kunz

Die ehemalige Rennläuferin Michaela Gerg-Leitner fährt am liebsten im Gelände – und bringt Wiedereinsteiger behutsam zurück auf die Piste. In ihrer Skischule am Lenggrieser Hausberg Brauneck hat sie ein neuartiges Konzept entwickelt, mit dem Erwachsene nach längerer Pause ihre Ängste überwinden.

Morgens um 8 Uhr am Lenggrieser Hausberg Brauneck. Über Nacht hat es geschneit, die Sonne steigt langsam hinter den Gipfeln des Karwendelgebirges empor. Michaela Gerg-Leitner ist in der ersten Gondel, die an diesem Morgen nach oben fährt. „Optimale Bedingungen zum Tiefschneefahren – das muss man ausnutzen“, sagt die ehemalige Rennläuferin. Nur ein paar unverspurte Hänge, in die sie mit beneidenswerter Leichtigkeit und Eleganz lupenreine Zopfmuster flicht, dann steht ihr Haferl Kaffee in der Tölzer Hütte auch schon für sie bereit. Michaela Gerg-Leitner plaudert kurz mit Wirt Hubert Walther, der vor 19 Jahren ihr Trauzeuge war, dann schwingt sie hinunter zu ihrer Skischule, die direkt an der Talstation der Brauneck-Bergbahn liegt. Und „Skischule Michi Gerg“ heißt. Denn in ihrem Heimatort ist die 46-Jährige, die bis 1996 im Weltcup-Zirkus unterwegs war und insgesamt 69 Mal auf dem Siegertreppchen stand, schlicht „die Michi“. Die nicht nur Kinder unterrichtet, sondern jetzt auch ein neuartiges Konzept für Wiedereinsteiger entwickelt hat, die lange nicht mehr auf den Brettern standen.

„Das Hauptproblem ist die Angst“, sagt Michaela Gerg-Leitner. Und setzt da an, wo der Wiedereinsteiger einst aufgehört hat. Welches Material wurde bislang gefahren, wo liegen mögliche Blockaden? Nach der Bestandsaufnahme geht’s mit fachkundig angepasstem Carving-Ski in leichtes Gelände. „Wer noch nie einen taillierten Ski hatte, ist überrascht, wie einfach die Kurven plötzlich sind“, sagt die Expertin. Im Dreitageskurs werden die Grundlagen der Carvingtechnik intensiv geschult, zwischendurch streuen die Skilehrer methodische Übungen zum angstfreien Fahren ein. Im steilem Gelände, auf verspurten Pisten und engen Ziehwegen gewinnen die Teilnehmer Stück für Stück ihr Selbstvertrauen zurück.

Michaela Gerg-Leitner selbst fuhr schon Ski, als sie noch Windeln trug: „Meinem Onkel gehörte der Skilift Draxlhang, mein Vater arbeitete hier.“ So erklärt sich, dass ihre Karriere im Alter von zwei Jahren begann. Zum Glück war sie ein Mädchen. Denn anders als bei ihrem Bruder legten die Eltern keinen gesteigerten Wert darauf, dass Michi erst einmal einen guten Beruf erlernt. So konnte sie schon mit 15 Jahren ihr erstes Weltcup-Rennen fahren. Inzwischen ist sie Mutter, hat einen 14-jährigen Sohn, der auf Bezirksebene für den Österreichischen Skiverband fährt – und den sie nicht bremst.

Den Sommer über lebt Michaela Gerg-Leitner in Kitzbühel, wo sie die Liebe einst hin verschlagen hat. Vor zwei Jahren eröffnete sie in Lenggries ihre Skischule, damals mit zehn Lehrern. Heute sind es schon 40. Auch wenn die Chefin selbst nur selten unterrichtet, ist sie bei Kinder-Abschlussrennen ebenso dabei wie beim entspannten „Come Together“, das am Ende der Wiedereinsteigerkurse steht.

„Skifahren ist eine wunderbare Möglichkeit, sich im Winter an der frischen Luft zu bewegen und fit zu bleiben“, sagt Michaela Gerg-Leitner. „Und es ist einfach toll, wenn wir vermitteln können, dass man auch im Alter noch mit Erfolg persönliche Grenzen überwinden und für sich selbst lernen kann.“

Michaela Gerg-Leitner selbst hält sich im Sommer fit mit Golfen, Joggen und Bergwandern, im Winter mit Langlauf. „Auf der Piste friere ich immer so“, sagt die Frau, für die es keinerlei Anstrengung bedeutet, die Skier einfach laufen zu lassen. Und die nach wie vor ins Schwärmen gerät, wenn traumhafte Tiefschneehänge locken.

Der dreitägige Wiedereinsteigerkurs mit insgesamt zwölf Stunden Unterricht und einer maximalen Gruppengröße von sechs Teilnehmern kostet 125 Euro pro Person (Tel.: 08042 / 97 26 74). Für den 3-Tages-Skipass zahlen Erwachsene am Brauneck 82 Euro, für den 6-Tages-Skipass 133 Euro.

Der Lenggrieser Hausberg Brauneck (1556 m) gehört zu den beliebtesten Skigebieten der Bayerischen Alpen – mit 34 Pistenkilometern und 16 urigen Hütten, die am Berg zur Einkehr laden. Wer’s urig mag, kann sich mitten im Skigebiet einquartieren (z. B. Brauneck-Gipfelhaus, ab 35 Euro pro Person). Eine große Auswahl günstiger Übernachtungsmöglichkeiten gibt’s auch in Lenggries selbst, von hier aus können Gäste den kostenlosen Shuttle-Service ins Skigebiet nutzen.

Winterspaß im oberbayerischen Lenggries

Katalog Lenggries
Katalog zum Download