Ludwig II. hält Hof in seinem Kurort

aus Bad Kissingen (Franken)

eingestellt am 27.07.2012 von Kathrin Betzen

Ausstellung zum „Märchenkönig“ in Bad Kissingen. Der 24. April 1883 war ein einschneidendes Datum für den unterfränkischen Ort Kissingen: An diesem Tag verlieh der damalige Bayerische König Ludwig II. der Stadt den Titel „Bad“ – und legte damit den Grundstein für die weitere Entwicklung zu Deutschlands bekanntestem Kurort.

In der neuen Wanderausstellung „Götterdämmerung. König Ludwig II. und seine Zeit“ kehrt der „Märchenkönig“, der vor allem für seine Schlossbauten wie Neuschwanstein bekannt ist, nun nach Bad Kissingen zurück.

Die Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte zog als Bayerische Landesausstellung 2011 bereits über 575.000 Besucher an und geht nun auf Wanderschaft. Vom 14. Juni bis zum 16. September gastiert sie in der ehrwürdigen Wandelhalle in Bad Kissingen und ergänzt damit das Kulturangebot für Besucher des historischen Kurorts.

Bereits Ludwig I. von Bayern, Großvater Ludwigs II., hatte Kissingen gezielt zum Badeort ausbauen lassen. 1864 war dann das Jahr der ersten so genannten „Kaiserkur“: Ludwig II., seit März König, kurte gemeinsam mit dem österreichischen und dem russischen Kaiserpaar sowie einer ganzen Reihe weiterer gekrönter Häupter. Dem jungen König gefiel es in Bad Kissingen so gut, dass er den Aufenthalt immer wieder verlängerte und schließlich fast vier Wochen blieb.

Er genoss auch das Beisammensein mit seiner Cousine „Sisi“, der Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn. Und selbst in die Welt des Musicals hielt Bad Kissingen durch Ludwig II. Einzug: In „Ludwig II. – Sehnsucht nach dem Paradies“ spielt hier eine Schlüsselszene.

Neben dem europäischen Adel fanden auch hochrangige Politiker wie Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck in Bad Kissingen Erholung. In der Oberen Saline, Bismarcks Unterkunft bei 15 seiner 16 Aufenthalte, befindet sich heute ein Museum. Besucher erfahren hier alles über die Diäten des Staatsmannes und bestaunen die gepolsterte Waage, auf der die Kur-Erfolge gemessen wurden. Die Liste berühmter Kurgäste lässt sich um Schriftsteller und Künstler wie zum Beispiel Theodor Fontane oder Leo Tolstoi ergänzen.

Das heutige Bad Kissingen ist ein moderner Gesundheitsstandort und eine Oase für Erholung und Regeneration. Die „Bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH“, die einzelnen Hotels sowie andere touristische Einrichtungen setzen auf neue kreative Ideen und Marketingkonzepte und treiben die Entwicklung von neuen Angeboten im Bereich der Kurkliniken ebenso wie im Wellness- und Tourismusbereich voran.

Details zur Ausstellung „Götterdämmerung. König Ludwig II. und seine Zeit“ gibt es unter www.hdbg.de/ludwig-wanderausstellung/.

Weitere Informationen zu Bad Kissingen gibt es unter www.badkissingen.de oder auf Facebook unter www.facebook.com/badkissingen.de.

Katalog Bad Kissingen
Katalog zum Download