Erstes Etappenziel des Umbaus erreicht:

aus Bad Griesbach im Rottal (Bayerisches Golf- und Thermenland)

eingestellt am 09.04.2018 von Birgit Bernkopf

Das Bistro in der Wohlfühl-Therme ist fertig
Mehr Platz statt mehr Plätze
„Ein Meilenstein in der großen Baumaßnahme, die aktuell in der Bad Griesbacher Wohlfühl-Therme durchgeführt wird“ – so nennt Werkleiter Dieter Lustinger die Wiedereröffnung des Bistros. Der große, ansprechende Raum, in dem sich die Badegäste künftig stärken und erholen können, lässt schon erahnen, wie großartig auch das Ergebnis des weiteren Umbaus sein wird.
Nicht mehr Sitzplätze, aber mehr Platz. Mehr Raum, mehr Licht, mehr Aussicht. „Darauf haben wir besonders Wert gelegt, denn wir wollen, dass sich unsere Gäste hier wohlfühlen. Wellness fängt schon im Bistro an“, so Lustinger. Der neue Anbau gibt mit der breiten Fensterfront den Blick auf die mediterrane Terrasse frei. Der Raum ist höher geworden, hat eine neue Einrichtung und auch eine einladende Theke bekommen. Die moderne Küche, Technikräume sowie Kühl- und Abstellräume sorgen im Hintergrund für optimale Abläufe. Jetzt können die Brauerei Hacklberg als Pächter und Wirt Christian Rauscher als Betreiber so richtig durchstarten.

10 Millionen für die Wohlfühl-Atmosphäre
Neu gemacht wurde der Zugang vom Badebereich und auch die elektronische Tür ist für die Gäste eine schöne Neuerung. Rund eine Million Euro hat der Zweckverband allein in das neue Bistro gesteckt. Ganz ohne Förderung, im Gegensatz zur restlichen Baumaßnahme, für die insgesamt 9 Millionen Euro vom Bezirk Niederbayern (60 %), vom Landkreis Passau und der Stadt Bad Griesbach (je 20 %) investiert werden.
„Das Bistro ist fertig, jetzt haben wir wieder Kräfte frei für die weiteren Sanierungsarbeiten“, sagt Lustinger. Dazu zählen der zügige Baufortschritt in der großen und kleinen Badehalle mit sanierten Becken, neuen Infrarot-Kabinen, Brunnen, und mehr Liegeflächen, mit neuen Erlebnisduschen, einem weiteren Whirlpool und einem neuen Licht- und Farbkonzept.
Und dazu die komplette Technik im Untergeschoss. Bis spätestens Juni sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann bietet die Wohlfühl-Therme noch mehr Platz, mehr Licht und mehr Qualität. „Unsere Gäste sollen in Bad Griesbach Ruhe finden, entschleunigen und abschalten können. Wir wollen mit einer entsprechenden Wohlfühl-Atmosphäre einen Beitrag dazu leisten“, betont Dieter Lustinger.

Signalwirkung für weitere Investitionen
Dass das Projekt enorm wichtig für die Stadt und für die Region sei, darin waren sich die Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer und Bürgermeister Jürgen Fundke einig. „Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen und eine Signalwirkung auf die weiteren touristischen Partner ausüben“, erklärte Wasner-Sommer die 100-prozentige Unterstützung des Zweckverbandes. Und auch der Bad Griesbacher Bürgermeister sah sich darin bestärkt, „dass wir mit dieser Maßnahme unserem großen Ziel, der Millionengrenze bei den Übernachtungen, wieder ein Stück näher kommen.“
Die aktuellen Arbeiten seien die bis dato größte Maßnahme in der Geschichte der Therme, erklärt der Werkleiter. Und dennoch: „Wir haben auch darüber hinaus noch viel vor.“ Zum Beispiel die Sauna erweitern, mehr Sitz- und Liegeflächen schaffen und das Kneippbecken und das Sprudelbecken im Außenbereich sanieren. Zunächst einmal sind aber natürlich alle froh und dankbar über den jüngsten Umbau. Der wird am 14. September mit Staatsministerin Ilse Aigner groß gefeiert.

Erstes Etappenziel des Umbaus erreicht:

Katalog Bad Griesbach im Rottal