Ein Jungbrunnen für die Gesundheit

aus Bad Griesbach im Rottal (Bayerisches Golf- und Thermenland)

eingestellt am 29.12.2009 von Birgit Bernkopf

Das Bad Griesbacher Thermalwasser wirkt lindernd bei allen rheumatischen Krankheitsformen

Es sticht im Kreuz und zwickt im Knie? Immer mehr Menschen – übrigens in beinahe allen Alterstufen – leiden an Schäden des Stütz- und Bewegungsapparates. Eine Erkrankung, die man im niederbayerischen Bad Griesbach zu lindern weiß: Das heilkräftige Thermalmineralwasser wirkt heilend bei allen Arten von Rheuma.

Und davon gibt es bekanntlich viele Ausprägungen, denn „Rheuma“ ist keine einheitliche Krankheit. Unter diese Diagnose fallen etwa 400 Krankheitsbilder, die sich teilweise ähneln, teilweise aber auch völlig unterschiedlich sein können. Wie Studien ergeben haben, erhöht das Bad Griesbacher Thermalwasser die Mobilität von allen Patienten, die an irgendeiner Form von Rheuma erkrankt sind.

Bei Bad Griesbachs Thermalwasser handelt es sich um drei natürliche, fluoridhaltige Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Quellen. Sie kommen mit Temperaturen von 30°, 38° und 60° Celsius aus bis zu 1 522 Meter Tiefe und wirken bei Rheuma sowohl als Trink- sowie auch als Badekur.

Gute Voraussetzungen für die Gäste in Bad Griesbach: Fast jedes Hotel ist über einen beheizten Bademantelgang mit der Wohlfühl-Therme verbunden oder verfügt über eigene Thermen im Haus. Zudem gibt es in beinahe jedem Hotel einen erfahrenen Arzt, der einen Gesundheitsurlaub – egal ob privat oder von der Kasse bezahlt – begleitet. Geballte Kompetenz gibt es außerdem in den Fachkliniken vor Ort.

Katalog Bad Griesbach im Rottal
Katalog zum Download