Bad Brückenau - Venentherapie kommt ins Laufen

aus Bad Brückenau - Tourist-Info (Franken)

eingestellt am 01.12.2017 von Kathrin Romeis-Merten


Katalog Bad Brückenau - Tourist-Info

Auf dem Weg zu gesunden und schönen Beinen sind die Verantwortlichen in Bad Brückenau den sprichwörtlichen Schritt weiter. Diese Zwischenbilanz zog der Arbeitskreis Venentherapie bei einem Meinungsaustausch.

Bad Brückenau. „Es ist bemerkenswert, wie viele Experten hier an einem Strang ziehen“, sagte Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) mit Blick auf die unterschiedlichen Arbeitskreise, die sich entweder parallel oder auch gemeinsam beim Heilquellenprojekt der Stadt engagieren. Ziel aller Beteiligten sei es dabei, das Thema Wasser wieder verstärkt in den Fokus bei Kurgästen und Touristen zu rücken. Denn das nasse Element leiste sowohl bei innerlichen als auch bei äußerlichen Therapieformen sehr gute Dienste. Leider sei diese Tatsache in der Vergangenheit etwas in Vergessenheit geraten.

„Wir sind in den vergangenen Monaten eher im stillen Kämmerlein aktiv gewesen“, machte die Leiterin der Tourist-Information, Karin Bauer, in der Georgi-Kurhalle deutlich. Unter ihrer Federführung wurde das gesamte Programm konzipiert. Ein greifbares Ergebnis sind unter anderem die „Venen Intensiv-Tage“, für die bereits der Startschuss gefallen ist. Erstmals öffentlich gemacht hatte man dieses Angebot Mitte des Jahres, konkret beworben wurde es dann zur Bad Brückenauer Gesundheitswoche.

„Jetzt konnten wir einen weiteren Meilenstein setzen“, meinte Bauer vor dem Hintergrund, dass sich drei Protagonisten des Heilquellenprojekts neben ihrer normalen Berufstätigkeit umfangreichen Schulungsmaßnahmen unterzogen haben. So schloss der Bad Brückenauer Facharzt für Allgemeinmedizin, Cosmas Wildenauer, zwischenzeitlich seine Weiterbildung zum Badearzt erfolgreich ab. Der 36-Jährige dürfte damit zu den jüngsten Kurmedizinern in Deutschland gehören, denn in der für ihn neuen Sparte sind bundesweit in der Mehrzahl Heilkundler älteren Semesters tätig. Cosmas Wildenauer tritt in die Fußstapfen seines Vaters Wolfgang, der ebenfalls noch im Arbeitskreis Venentherapie aktiv ist.

Ihre Zertifizierung als Venentrainer haben die beiden Physiotherapeuten Ullrich Geppert und Michael Szczesniak erlangt. Voraussetzung dafür war die Teilnahme an einem Seminar an der Venenakademie in Bad Bertrich. „Diese Schulungsmaßnahme hatte es schon in sich“, blicken beide Experten, die mit ihren Praxen schon länger über die Kurzulassung verfügen, auf das umfangreiche Programm zurück. Denn die Ausbildungsinhalte erstreckten sich von der Einführung in die Venenheilkunde über Diagnostik, Therapieformen und Prävention bis hin zu Gymnastik und Walking in diversen Anwendungsmöglichkeiten. Darüber hinaus wurde die selbständige Bedienung eines modernen Geräts zur Messung der Venenfunktion vermittelt und praktisch trainiert.

„Wir wollen auf allen Feldern professionell agieren und die Alleinstellungsmerkmale von Bad Brückenauer noch weiter betonen“, umreißt Karin Bauer die Aufgabenstellung für die kommenden Monate. Dass die Verantwortlichen dabei jedes Detail abklopfen, beweist ein Blick in das Programm der „Venen Intensiv-Tage“, das als kompakter Folder erhältlich ist.
So umfasst das dreitägige Pauschalangebot nach dem Aufnahmegespräch die Untersuchung beim Chefarzt des Venenzentrums und den Gesundheitscheck beim Kurortmediziner. Zum Inhalt gehören darüber hinaus eine verordnete Trinkkur, der individuelle Ablaufplan mit vier physiotherapeutischen Anwendungen, ein Gesundheitsvortrag, Wanderungen sowie ein Mineralquellenbad im Bad Brückenauer Heilwasser des Georgi-Sprudels. In einem gemeinsamen Abschlussbericht geben Badearzt und Therapeut dem Gast weitere Empfehlungen für Therapie und Vorbeugung mit auf den Weg. Der Gast selbst erhält anstatt des sonst üblichen Laufzettels eine attraktive Mappe mit ausführlichen Informationen. Dazu gibt es einen Fragebogen, auf dem er abschließend detailliert seine Erfahrungen schildern kann.

Beim Arbeitsgespräch in der Georgi-Kurhalle haben alle Akteure noch einmal darauf hingewiesen, dass die „Venen Intensiv-Tage“ nicht nur ein Angebot für die Kurgäste sind. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn auch Einheimische die neue Offerte in Anspruch nehmen“, unterstreichen Bauer und Meyerdierks. Ansprechpartner für Interessenten sind die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information im Alten Rathaus. Dort werden auch weitergehende Fragen beantwortet.
Der nächste Termin für dieses Angebot ist im Januar 2018 geplant. Hierzu erhalten Interessenten bereits jetzt alle weiterführenden Informationen in der Tourist Information. Das Angebot ist für eine geringe Teilnehmerzahl begrenzt.

Seitenanfang

Jetzt Newsletter holen