Gut aufgehoben: Amrum in der stillen Jahreszeit

aus Amrum (Nordfriesische Inseln)

eingestellt am 28.02.2018 von Undine Bischoff

Ein endlos weiter Strand, dahinter fünf kleine Dörfer mit kuscheligen Plätzchen zu absoluten Nebensaisonpreisen.
Mit eigener Sauna, Kamin und oft bis zu 20 Prozent Nachlass wie bei der direkt am Watt liegenden Villa Helgoland, einem der letzten Relikte der Amrumer Bäderzeit (www.villa-helgoland.de), findet man auf der Insel in der ruhigen Zeit immer ein gemütliches Quartier (www.amrum.de). Weil sie der Liebe wegen auf der Insel strandete, erfand Hotelchefin Birgit Friedrichs das „Kuschel-Spezial“, inzwischen ein Dauerbrenner im gemütlichen Haus im Friesendorf Nebel, wo im Restaurant Bilder von Gästen hängen, die damit in alter Zeit ihren Aufenthalt bezahlt haben. Zum Angebot gehören drei Übernachtungen im Kapitänszimmer mit Sektfrühstück, deftig-friesischem Mittagessen plus ein Abendmenü. Der Transfer vom/zum Hafen ist inklusive (ab 222 Euro). Mit ihrem Haus, dass Gatte Hinrich Friedrichs in alter Familientradition hält, waren die beiden schon im Fernsehen bei „Mein himmlisches Hotel“ dabei. www.hotel-friedrichs.com

Sehr persönlich und mit bester „Feinheimisch“-Küche, auch für Vegetarier und Veganer, führt Gunnar Hesse den „Seeblick“ in Norddorf. Der Chef kocht selbst und zieht auch los um Queller und Kräuter zu sammeln. Der Strand liegt gleich hinter den Dünen. Das Spa ist eines der schönsten der Insel mit allem was man zum Nordsee-Winterwetter braucht: Nebelbad, Nackendusche, Wärmebank und Draußensauna.
Vier Übernachtungen mit Frühstück, zwei Massagen nach Wahl und jeden Abend ein Menü der sehr regionalbewussten Küche kosten ab 560 Euro. www.seeblicker.de

Webseite der Insel: www.amrum.de

Gut aufgehoben: Amrum in der stillen Jahreszeit

Katalog Amrum